Wir laden zur Entwicklung kommunikativer Kompetenzen ein

Logopädie und Transaktionsanalyse

Wir sind Logo+TA

Unser Angebot an Sie sind Weiterbildungen zu den Themen Kontakt und Kommunikation in Logopädie/ Sprachtherapie. Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen über uns und unsere Arbeit.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und sind gespannt auf Ihre Fragen.

Motivation – Was uns bewegt und Freude macht

Ein jeder kennt die Freude am „Wirksam-Sein“. Wir wollen etwas bewegen, sowohl aus eigener Kraft als auch gemeinsam mit anderen.

Wir als Gründerinnen von Logo+TA erleben es als große Bereicherung, unsere Kompetenzen, unsere Erfahrung, unsere Intuition und unsere Kreativität einzusetzen, um gemeinsam mit unseren Klienten auf der Grundlage gegenseitiger Anerkennung hilfreiche Ziele und Handlungsschritte für die tägliche Arbeit zu entwickeln. Der gelingende Prozess im Sinne von gesteigerter Wirksamkeit wird erlebbar durch einen Zuwachs von Leichtigkeit, Souveränität und Freude an der Kommunikation.

Bild: Jan Tepass / dbl e. V.

Als Logopädinnen sind wir dieser Profession mit Leib und Seele verbunden. Auf der Grundlage von Praxistätigkeit sowie langjähriger Tätigkeit als Lehrlogopädinnen verfügen wir über ein erprobtes logopädisches Denken, Handeln und die zugehörige Reflexion. Die Auseinandersetzung mit Transaktionsanalyse haben wir als große Bereicherung für unsere Tätigkeit als (Lehr-)Logopädinnen erlebt und möchten diese Erfahrungen gerne teilen. In diesem Sinne arbeiten wir auf der Grundlage unseres Erfahrungsschatzes als Logopädinnen in der klassischen TA-Haltung „ich bin okay / du bist okay“ mit den Theorien und Modellen der Transaktionsanalyse.

 

 

Methoden -Was bedeutet „Transaktionsanalyse“?

 

Transaktionsanalyse ist weit mehr als ein „Methodenkoffer“ und versteht sich auch nicht als solcher. Der Begründer Eric Berne (1910 – 1970), ein Psychiater mit psychoanalytischer Lehrtherapie, etablierte den Anspruch, eine bestimmte innere Haltung gegenüber seinen Klienten einzunehmen. Diese wurde bekannt als „ich bin okay, du bist okay“. Tatsächlich ist es im Alltag, in der Familie, im Arbeitskontext und auch in Beratungssituationen oftmals gar nicht leicht, sich selbst und sein Gegenüber als „okay“ wahrzunehmen. Zum Glück können wir dies üben!

Bild: Jan Tepass/ dbl e. V.

Ein weiterer wichtiger Aspekt der TA ist die „Autonomie“. Sie meint, dass laut Berne jeder Mensch in der Lage ist, zu denken und eigene Entscheidungen zu treffen. Dies bedeutet, dass jeder Mensch (im Rahmen seiner Möglichkeiten) für sich selbst verantwortlich ist. In der Anwendung dieses Leitsatzes ergeben sich jedoch zahlreiche Situationen, in denen wir uns bewusst daran erinnern müssen, dass auch Beratungs-, Ausbildungs- oder Supervisionsprozesse auf der Basis einer geteilten Verantwortung stattfinden. Das bedeutet: Die Logopädin / Ausbilderin / Supervisorin… stellt ihre Kompetenzen zur Verfügung und der Klient die seinen. Die Aufgabe der Patienten / Auszubildenden / LogopädInnen besteht also darin, eigenen Ressourcen wie Motivation, Compliance, Verbindlichkeit in Bezug auf Vereinbarungen, Offenheit für Neues, Bereitschaft zur Reflexion, eigene Ideen und auch Ehrlichkeit mit sich selbst zu aktivieren und im Sinne des gemeinsamen Prozesses zur Verfügung zu stellen.

Mehr Informationen zur Transaktionsanalyse finden Sie hier:

https://www.dgta.de/

http://clausen-soehngen.de/

 

Über uns

 

Kathrin Baum (Dipl. Lehr- und Forschungslogopädin) beendete 2004 ihre Ausbildung zur Logopädin in Koblenz und studierte im Anschluss Lehr- und Forschungslogopädie in Aachen. Seit 2011 arbeitet sie als Lehrlo­gopädin an der Logopädieschule Koblenz mit den Unterrichtsschwerpunkten kindliche Aussprachestörungen und myofunktionelle Störungen. 2016 schloss sie ihre Weiterbildung zur Transaktions­analytischen Beraterin ab und ist seit Anfang 2017 als Weiterbildnerin im Bereich Ausbildungssupervision sowie Kontakt / Kommunikation in der Logopädie tätig.

 

Mechthild Clausen-Söhngen, Lehrlogopädin (dbl), Lehrtrainerin für Transaktionsanalyse (EATA) ist seit 1972 Logopädin. Sie ar­beitet seit knapp 25 Jahren in der Weiterbildung von Logopäden, Lehrlogopäden und Sozialberuf­lern und ist gerade dabei, ihre Angebote und Konzepte in jüngere Hände zu übergeben.

 

 

 

 

Anke Tiessen (Dipl. Lehr- und Forschungslogopädin) beendete 2000 ihre Ausbildung zur Logo­pädin in Marburg und studierte Lehr- und Forschungslogopädie in Aachen. Seit 2008 ist sie als Lehrlogopädin und seit 2010 als 1. Lehrkraft an der Logopädie­schule Regensburg mit dem Schwerpunkt neurolo­gische Störungsbilder tätig (derzeit in Elternzeit). Sie befindet sich seit 2015 in fortgeschrittener transakti­onsanalytischer Weiterbildung und arbeitet seit 2017 als Weiterbildnerin im Bereich Ausbildungssupervision sowie Kontakt / Kommunikation in der Logopädie.

 

 

 

 

 

Unser Angebot

Wir führen Weiterbildungen zu den Themen Kontakt und Kommunikation in Logopädie und Sprachtherapie sowie Beratungen und Supervisionen durch. Eines unserer Kernangebote besteht in der „Logopädischen Ausbildungssupervision“ für Logopädieschulen. In dieser 100-stündigen Weiterbildungsreihe erarbeiten wir gemeinsam mit den Lehrenden, in welcher Weise sich TA-Modelle unterstützend und erweiternd im Ausbildungskontext nutzen lassen. Gleichzeitig entsteht durch konstruktive Auseinandersetzung der LehrlogopädInnen eine „gemeinsame Sprache“ im Team im Sinne einer gemeinsam durchdachten und verbindlichen Kommunikation. Die Weiterbildungsreihe findet in zwei- bis dreitägigen Modulen im Abstand von vier bis sechs Monaten statt. Auf diese Weise haben die Lehrenden die Möglichkeit, aus verschiedenen Optionen die für sie passenden in ihre tägliche Praxis zu integrieren, Erfahrungen zu sammeln, bei Bedarf weitere Absprachen zu treffen und den Nutzen ihrer Maßnahmen für sich selbst und im Austausch mit Kollegen und Lernenden zu überprüfen.

Wir kooperieren gern mit Weiterbildungsanbietern, Logopädiepraxen, Logopädieschulen und Logopädiestudiengängen auch in Form von Inhouse-Veranstaltungen.
Bitte kontaktieren Sie uns für nähere Informationen zu Inhalt, Umfang und Kosten.

 

 

Aus unserer Arbeit

 

Termine:

101 – Einführungskurs in die TA
Mechthild Clausen-Söhngen, 22./23.10.2018
Ort: Weiden

Veröffentlichungen:

 

Fotos abgeschlossener Kurse:

Döpfer Schulen, München
April 2017/März 2018

‚TA in der logopädischen Praxis‘
Logopädische Praxis Sprechblasen, Düren
Früjahr 2018